Navigation anzeigen
Karte anzeigen

Anfahrt

Gemeinschaftspraxis
Marinow & Möhring

Gummersbacher Str. 31a

51645 Gummersbach-Niederseßmar

Kontakt aufnehmen

Kontakt

Telefon
0 22 61 - 29600

Telefax
0 22 61 - 660700


info@a1b1d3faaf254801972a5d6b26ab2350praxis-gmm.de

Öffnungszeiten anzeigen

Praxisöffnungszeiten

Mo. - Fr.

Mo.

08.00 - 12.00 Uhr

14.00 - 18.00 Uhr


Di. und Do. 
14.00 - 17.00

und nach Vereinbarung

Arthrosetherapie

Arthrose ist eine verschleißbedingte Erkrankung, von der beinahe jeder ab dem 60. Lebensjahr betroffen ist. Die häufigsten Beschwerden, die auf eine Arthrose hindeuten, sind Knie-, Fuß- oder Hüftprobleme. Wir verzögern mit Hilfe folgender Therapien den Gelenkverschleiß: 

Hyaluronsäure-Injektion

Bei Arthrose-bedingten Schmerzen greifen wir in geeigneten Fällen auf die Injektion von Hyaluronsäure zurück. Sie wirkt wie ein Schmiermittel, das in das raue Arthrose-Gelenk gespritzt wird. Hyaluronsäure ist ein physiologischer Bestandteil der Gelenkflüssigkeit. Bei der Arthrose gerät das Verhältnis zwischen Widerstandsfähigkeit des Knorpels und der Bildung natürlicher Hyaluronsäure aus dem Gleichgewicht. Durch die Injektion kann sich Ihr Gelenk einige Wochen schmerzfrei bewegen, da sich normale Belastungen positiv auf die Bildung und Verteilung der körpereigenen Gelenkflüssigkeit auswirken.

Viele klinische Studien bewiesen die Wirksamkeit von Hyaluronsäure mit langhaltendem Effekt. Die Säure dringt in den Gelenkknorpel ein und Entzündungsprozesse werden vermindert. Dadurch werden Defekte der Knorpeloberfläche ausgeglichen. In unserer Praxis nehmen wir zudem minimal-invasive Gelenkspiegelungen vor, sogenannte Arthroskopien (siehe OP-Zentrum).

Polynukleotid-Injektion

Die Injektion von Polynukleotiden ist eine Alternative zur Hyaluronsäure-Injektion. Die Polynukleotide sind noch höher viskös als die Hyaluronsäure und entfalten ihre Wirkung im Gelenk deshalb noch langfristiger. Sie lindern ebenfalls Begleitentzündungen der Arthrose und reduzieren den Schmerz. Das Polynukleotid legt sich wie ein Film auf den geschädigten Knorpel und reduziert dadurch die Reibung. In der Folge verbessert sich die Gelenkfunktion, körpereigene Reparaturvorgänge werden unterstützt. Die gute Verträglichkeit wurde in vielen Studien belegt.


Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang